Lichtschutzfaktor Bedeutung

Sie streichelt die Haut, wärmt sie und wirkt sich zudem positiv auf Körper und Geist aus. Die Rede ist von der Sonne. Die Sonnenstrahlen machen das Immunsystem widerstandsfähiger und tragen dazu bei, dass sich die gute Stimmung entfalten kann. Die Sonne gilt somit als Gesund- und Glücklich-Macher. Aber nur für die, die sich nicht zu lange dem intensiven und direkten Sonnenbad aussetzen. Wer sich nicht genügend geschützt dem Sonnenbad hingibt, der schwächt seine Abwehr, Infektionen können die Folge sein, im schlimmsten Fall lauert der Hautkrebs.

Darum ist ein Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor ein unbedingtes Must-Have

Unterschied Sonnencreme - SonnenmilchSonnenschutz ist wichtig, dass ist vielen Menschen bewusst. Aber entscheidend ist der richtige Schutz. Zu früheren Zeiten, gerade in den 1960er-Jahren war ein braungebrannter Teint das Sinnbild von Schönheit und Wohlstand. Es wurde in den Süden gereist, um Sonne zu tanken und seine Haut zu bräunen. Auf den richtigen Sonnenschutz wurde wenig Bedeutung gelegt. Aber zum Glück ändern sich die Zeiten … 50 Jahre später wurde das Bewusstsein jedes Einzelnen geweckt. Der Teint der Urlauber ist vielleicht etwas heller geworden, aber dafür wurde das Hautkrebsrisiko eingedämmt.

Obwohl die Sonnenstrahlen immer intensiver werden. Der Lichtschutzfaktor 6 war in den 1980er-Jahren noch ausreichend. Der heutige Lichtschutzfaktor liegt bei 30 bis 50. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist nicht nur für Babys- und Kleinkinder bestens geeignet, auch Menschen mit sensibler Haut sollten auf diesen zurückgreifen.

Was kann ein geeigneter Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor?

  1. Er reagiert vorrangig als Schutz. Bevor aggressive UV-A- und UV-B-Strahlen einen Sonnenbrand hervorrufen können.
  2. Viele Sonnenschutzprodukte begünstigen die Produktion von Melanin. Dabei handelt es sich um jene körpereigene Funktion, die die Haut unter der Sonneneinstrahlung braun werden lässt. Unsere Oberhaut weist pigmentbildende Zellen auf. Der Farbstoff der Zellen wird Melanin genannt. Melanin wird durch die UV-A-Strahlen schnell sichtbar. Die UV-B-Strahlen sorgen für die vermehrte Produktion von Melanin.

Ein gutes Sonnenschutzmittel weist daher einen Breitbandfilter auf. Dieser Filter blockt die UV-A- und UV-B-Strahlen erfolgreich ab. Die UV-A-Stahlen sind für langfristige Schäden verantwortlich. Die UV-B-Strahlen rufen den Sonnenbrand hervor. Darum ist es wichtig, dass der Sonnenschutz beiden Strahlungen entgegenwirken kann. Es ist auch ein Irrglaube, dass ein hoher Lichtschutzfaktor ein richtiger Sonnen-Blocker ist und nichts auf die Haut durchlässt.

Was gibt es bei der richtigen Anwendung von Sonnenschutzprodukten mit Lichtschutzfaktor zu beachten?

Mehr ist mehr. Es darf ausgiebig gecremt werden. Die meisten Sonnenhungrigen verwenden viel zu wenig Sonnenschutz. Wenn sich ein Erwachsener der direkten Sonneneinstrahlung aussetzt, benötigt er umgerechnet 6 Teelöffel der Sonnencreme. Nur mit einer ausreichenden Menge kann der Lichtschutzfaktor auch erreicht werden.

Die angegebene Schutzzeit am Produkt gilt nur als Richtwert. Die Schutzzeit muss nicht bis an die Grenze ausgereizt werden. Es empfiehlt sich bereits vor Ablauf der Schutzzeit ein schattiges Plätzchen aufzusuchen. Dort ist die Einstrahlung der Sonne noch da, aber sie fällt bedeutend geringer aus.
Ein Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor weist ein Haltbarkeitsdatum auf, dieses gilt zu beachten.

Für jeden den richtigen Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor

Wasser und Meer reflektieren die Sonne. Darum sind ein bequemes T-Shirt und ein klassischer Sonnenhut unbedingt nötig, wenn Wassersportarten jeglicher Art betrieben werden. In der Regel schützen sich Sportbegeisterte oft viel zu wenig. Sie bewegen sich an der frischen Luft, sind der direkten Sonneneinstrahlung fortan ausgesetzt, doch an den Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor denken die wenigsten. Viele Sportler haben die Ausrede parat, das Sonnenschutzmittel ist nicht schweißresistent. Stimmt nicht! Es gibt bereits Sonnenschutzprodukte, die speziell für Sportler gemacht sind, auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind und bei jeder noch so anstrengenden sportlichen Betätigung wirken.
Zudem gibt es bereits Sonnenprodukte, die der Haut schmeicheln und ihr gut tun. Sie straffen die sommerliche Haut und schützen gleichzeitig vor einer frühzeitigen Alterung (Anti-Age Sonnencreme). So werden mit dem richtigen Sonnenschutz nach intensiven Sonnenstunden die Feuchtigkeitsdepots der Gesichtshaut wieder aufgefüllt.

Mit dem richtigen Sonnenschutz, der den perfekten Lichtschutzfaktor inne hält, kann sich ein jeder seinen Platz an der Sonne sichern. Gut, dass es mittlerweile für den Hauttyp und für jede Situation das passende Pflegeprodukt gibt.

Zu beachten gilt, dass die Kinderhaut besonders gut geschützt werden soll. Zumal sie um ein Vielfaches empfindlicher reagiert. Darum ist es umso wichtiger, sie mit Sonnenschutz einzucremen, der einen hohen Lichtschutzfaktor aufweist. Zudem sollten sie einen Sonnenhut auf den Kopf tragen und eine Sonnenbrille sollte die kindlichen Augen schützen. In der Zeit von 11 bis 16 Uhr sollten die Kinder keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, da zu dieser Zeit die Sonne besonders kräftig ist. Babys und Kleinkinder sollten vor der direkten Sonneneinstrahlung ganz geschützt werden. Ihnen kommt ein Schattenplatz zuteil, hier kann der Nachwuchs seinen Sommer bestens genießen.