Wie hält Urlaubsbräune länger

Wie hält die Urlaubsbräune längerJeder, der gerade vom Urlaub heimgekommen ist, der schwebt noch im Urlaubsfeeling und die Haut hat einen elegant gebräunten Teint. Das Urlaubsfeeling weicht und wird Erinnerung, dennoch kann die Bräune des Urlaubs länger erhalten bleiben, wenn man weiß, wie.
Wie hält die Sommerbräune also länger?

Die Haut auf den Urlaub vorbereiten

Wichtig ist es mit der richtigen Hautpflege bereits vor dem Urlaub zu beginnen. Es gilt die Haut geschmeidig zu machen, denn die Sonnenbräune setzt sich nicht gut und gleichmäßig bei trockener Haut ab. Darum darf die Haut bereits vor dem Urlaub ein Peeling bekommen. Es ist entscheidend, die abgestorbenen Hautzellen bereits vor dem Urlaub los zu werden, ein Schwamm und das Dusch Peeling helfen dabei. Nach dem Duschen sollte die Haut ausreichend gecremt werden, dafür eignen sich die Körpermilch so wie diverse Körperöle. Wenn die Haut gut gepflegt ist, sie sich durch ihre Frische hervorhebt und ihr Feuchtigkeitsgehalt in Ordnung ist, dann hält sich die Bräune um vieles besser.

Die Haut bereits vor dem Urlaub bräunen

Bräune, die langsam angenommen wurde, hält um vieles länger. Darum ist es wichtig, sich vor dem Urlaub bereits in die Sonne zu legen. Vorbräunen ist also angesagt. So gewöhnt sich die Haut langsam und gemächlich an die Sonne und das Vorbräunen eignet sich bestens, für die kommenden Sonnenstunden in wärmeren Gefilden. Für die Haut ist eine langsame Bräune viel gesünder, sie hat ausreichend Zeit die Hautschicht dafür aufzubauen. Die oberste Hautschicht wird besser verdickt, das wirkt sich positiv auf die Sommerbräune aus und sie hält deshalb auch um vieles länger.
Es gilt zu beachten: Viele gehen vor dem Urlaub meist in ein Solarium. Diesen Besuch können sich die Menschen ersparen, denn nur echte Sonne baut die Haut auf.

Das richtige Essen und viel trinken

Beta-Karotin für BräuneSich gesund zu ernähren, wird bei vielen bereits als Pflicht angesehen, sollte die Sommerbräune halten, darf der Speiseplan vermehrt Karotten und Karottensaft aufnehmen. Karotten enthalten Beta-Carotin, ein wichtiger Stoff, der für die Bildung der Hautpigmente zuständig ist. Die Hautpigmente bestimmen die Bräune der Haut. Also, es darf in die knackige Karotte gebissen werden, nur zu!
Auch auf das ausreichende Trinken von Wasser darf nicht vergessen werden. Wasser versorgt den Körper von innen und trägt zur Entgiftung des Körpers bei. Wer viel trinkt, der reguliert den Flüssigkeitshaushalt und somit auch den Balance der Haut. Wer den Durst der Haut mit viel trinken stillt, der wird mit einer langanhaltendenden Sommerbräune belohnt.

Ein Sonnenbrand gilt als No-Go

Deshalb sollte er vermieden werden. Schon leicht gerötete Haut zeigt auf, jetzt ist es genug mit dem Sonnenbaden. Eincremen ist also Pflicht! Denn ein Sonnenschutz hindert die Haut nicht daran braun zu werden. Der passende Sonnenschutz wehrt nur einen Sonnenbrand ab. Denn ein Sonnenbrand ist keine Vorstufe der Bräune. Eigentlich einleuchtend! Dennoch benutzen viele Menschen noch Sonnencremes mit einem viel zu niedrigen Lichtschutzfaktor. Andererseits schafft man es auch mit einem starken Sonnenschutz, Bräune zu erlangen. Diese Bräune gestaltet sich sanfter und ist daher auch besser. Beim Stichwort Sonnenschutz ist der passende Lichtschutzfaktor entscheidend. Befolgen Sie unsere Tipps gegen Sonnenbrand, werden Sie garantiert schmerzfrei ein Sonnenbad nehmen können.

Ein mildes Pflegeprodukt nach dem Sonnenbad

Wer ein ausgiebiges Sonnenbad genossen hat, der braucht anschließend auch eine Dusche. Wichtig ist nun, welches Pflegeprodukt für den Duschvorgang verwendet wird. Es sollte sich um ein mildes Duschgel handeln, dieses besänftigt die Haut und stimuliert sie zunehmend. Eine leichte After Sun Lotion oder eine feuchtigkeitsspendende Gel-Textur sollte nach dem Duschvorgang aufgetragen werden, damit die Haut geschmeidig und weich bleibt. So erlangt die Haut wieder Feuchtigkeit und erfrischende Kühle und beruhigt sich nach einem heißen Sommertag mit Hitze, Wind und Wasser schnell wieder.

Ein kurzes Duschvergnügen reicht aus
Sonnengebräunter Haut tut ein wärmendes Bad nicht gut, auch das Duschvergnügen sollte nicht ewig andauern. Lieber kürzer und dafür öfters unter die Dusche. Das Wasser sollte auch nicht zu heiß sein, sondern sollte eine lauwarme Temperatur bieten. Heißes Wasser trägt dazu bei, dass die Haut austrocknet, obwohl sie bereits im Vorfeld, durch das lange Sonnenbad, mit einem Feuchtigkeitsverlust zu kämpfen hat.

Ein Peeling ist nach dem Urlaub tabu
Denn ein Peeling regt die Erneuerung der Haut an. Wer nach dem Urlaub fleißig Peeling Produkte verwendet, trägt dazu bei, dass sich die Bräune des Urlaubes schnell wieder verabschiedet.

Die Wunderwaffe Selbstbräuner

Selbstbräuner GarnierEs darf gemogelt werden, der Selbstbräuner hilft dabei. Wer zu natürlicheren Pflegeprodukten greifen möchte, der sollte zu einer Creme mit Extrakten des Sonnenhutes greifen. Auch ein Orangenöl eignet sich bestens als Sonnenbräune. So wird die Produktion von Melanin angekurbelt. Wird von Melanin gesprochen, so ist das ein natürliches Pigment der Haut.
Als Geheimtipp gilt auch noch das Öl mit Goldschimmer. Johanneskraut, Süßmandel, Hasel- und Kokosnuss tragen zur Verbesserung der Haut- und Haarstruktur bei und lassen nach dem Eincremenen ein goldenen Schimmer zurück. Somit erscheint das Hautbild brauner als es in Wirklichkeit ist.

Elegant gebräunt von der Sommersonne! Damit der gebräunte Teint bis in den Herbst hinein erhalten bleibt, ist es wichtig, diese Tipps zu berücksichtigen. Cremen, befeuchten und einölen, sind meist die Begriffe, die für eine langanhaltende Sommerbräune zuständig sind.